· 

Bewegungsübungen sind keinem versicherten Risiko zuzuordnen

Nach einem Urteil des Bundessozialgerichts sind häusliche Bewegungsübungen keinem versicherten Risiko zuzuordnen. 

Der Kläger wurde aufgrund einer spastischen Halbseitenlähmung und eines gutartigen Tumors im Schädelinneren mehrfach operiert. Von Ärzten wurde dem Kläger über einen längeren Zeitraum hinweg empfohlen, „Bewegungsübungen“ mehrmals täglich durchzuführen. So könne man das Behandlungsergebnis sichern. Für die Übungen benötigte der Kläger Hilfe. Er nahm einen Pflegedienst in Anspruch, um mit dessen Unterstützung die Übungen durchführen zu können. 

Die Pflegekasse hatte dem Kläger bereits länger Leistungen der Pflegestufe III gewährt, lehnte die Übernahme der Kosten für die Durchführung der Bewegungsübungen mit Hilfe einer Pflegekraft jedoch ab. Während die Kasse in der ersten Instanz zunächst auf Zahlung der Kosten in Höhe von 37.000 DM verurteilt wurde, verurteilte das Landesgericht Nordrhein-Westfahlen die Beklagte im Berufungsverfahren lediglich zur Zahlung von 6.760 DM. 

Im Revisionsverfahren entschied das Bundessozialgericht letztlich: Solange die Maßnahmen, die als „Bewegungsübungen“ verordnet werden keine Behandlungspflege darstellen, sondern eher allgemein der gesundheitsbewussten Lebensführung dienen, darf dem Kläger kein Kostenerstattungsanspruch gegenüber der Pflegekasse zuerkannt werden. Als Behandlungspflege gelten nur die Pflegemaßnahmen, die erst durch eine bestimmte Krankheit erforderlich werden, die genau auf den Krankheitszustand des Versicherten ausgerichtet sind, und die einen Beitrag zur Heilung der Krankheit leisten - also alle „Krankheitsbekämpfungs-maßnahmen“. 

Entscheidend für die Einstufung einer Maßnahme als „Behandlungspflege“ ist danach der konkrete Bezug zwischen den Maßnahmen und der Krankheit.

BeckRS 2006, 44854, beck online

Wir freuen uns auf Sie:

Michael Graf Patientenanwälte Offenburg

Schildern Sie uns Ihren Fall:

(am besten über unseren Patientenfragebogen)


Michael Graf Patientenanwälte Freiburg, Karlsruhe und Offenburg. Ihre Profis bei Schmerzensgeld, Versicherungsrecht und Behandlungsfehler.

Beratungsbüro Offenburg

Michael Graf Patientenanwälte

Schutterwälderstraße 4, 77656 Offenburg

✆ +49(0)761-897-88610 

✉︎ +49(0)761-897-88619


Michael Graf Patientenanwälte Freiburg, Karlsruhe und Offenburg. Ihre Profis bei Schmerzensgeld, Versicherungsrecht und Behandlungsfehler.

Beratungsbüro Karlsruhe

Michael Graf Patientenanwälte

Ludwig-Erhard-Allee 10, 76131 Karlsruhe

✆ +49(0)721-509-98809

✉︎ +49(0)761-897-88619


Michael Graf Patientenanwälte Freiburg, Karlsruhe und Offenburg. Ihre Profis bei Schmerzensgeld, Versicherungsrecht und Behandlungsfehler.

Kanzleisitz Freiburg

Michael Graf Patientenanwälte

Heinrich v. Stephan-Str. 20, 79100 Freiburg

✆ +49(0)761-897-88610 

✉︎ +49(0)761-897-88619

Zertifizierte Patientenanwälte:


Wie können wir helfen?:

Lernen Sie uns kennen:





Wir sind für Sie da:

Die Michael Graf Patientenanwälte haben ihren Kanzleisitz in Freiburg im Breisgau, und betreuen von dort aus alle Mandanten bundesweit. Zusätzlich bietet die Kanzlei nach Bedarf auch eine Beratung und Besprechung in Karlsruhe und in Offenburg an (= auswärtige Sprechtage bzw. Sprechstunden in Beratungsbüros); die Beratungsbüros dienen daher unseren meist schadensbedingt und aus sonstigen Gründen behinderten oder erkrankten Mandanten. Unsere Beratungsbüros in Karlsruhe und Offenburg ermöglichen zudem die erleichterte Kontaktaufnahme für Mandanten, bspw. weil unsere Kanzlei dort postalisch gesondert erreichbar ist und daher bspw. Unterlagen etc. dort vor Ort direkt abgegeben werden können.