Versicherungsrecht

Versicherungsrecht · 29. März 2019
Das Oberlandesgericht Düsseldorf entschied im Jahr 2018: Ein gelernter Dachdecker kann auf den Beruf des Rettungsassistenten verwiesen werden. Geklagt hatte ein ehemaliger Dachdecker, der wegen seiner Berufsunfähigkeit Leistungen von der beklagten Berufsunfähigkeitsversicherung bezog. Seit Juli 2008 arbeitete der Kläger als Rettungsassistent. Die Parteien stritten darum, ob der Beruf des Rettungsassistenten der „bisherigen Lebensstellung“ des Klägers als Dachdecker entspricht. Nur wenn...
Versicherungsrecht · 29. März 2019
Nach einem Urteil des Bundessozialgerichts sind häusliche Bewegungsübungen keinem versicherten Risiko zuzuordnen. Der Kläger wurde aufgrund einer spastischen Halbseitenlähmung und eines gutartigen Tumors im Schädelinneren mehrfach operiert. Von Ärzten wurde dem Kläger über einen längeren Zeitraum hinweg empfohlen, „Bewegungsübungen“ mehrmals täglich durchzuführen. So könne man das Behandlungsergebnis sichern. Für die Übungen benötigte der Kläger Hilfe. Er nahm einen...
Versicherungsrecht · 29. März 2019
Das AG München entschied: Nur wenn der Auslandskrankenkasse auszureichende Belege über die Behandlungen vorgelegt werden, müssen die Behandlungskosten an den Versicherungsnehmer erstattet werden. Geklagt hatte ein 42-jähriger, der mit seinen zwei 5 jährigen Zwillingssöhnen eine Pakistanreise angetreten hatte. Anfang des Jahres 2015 hatte er eine Auslandskrankenversicherung abgeschlossen, die er drei Monate später - nach der Reise - beanspruchen wollte. Der Kläger trug vor, er und seine...
Versicherungsrecht · 29. März 2019
Das AG Rottweil entschied: Wenn die Krankenkasse die Erstattung weitergehender Kosten für ein Hörgerät ablehnt, besteht ein Interesse auf die Feststellung der Einstandpflicht der Kasse. Dabei ist die Notwendigkeit des Hörgerätes unter Beachtung der sozialen und beruflichen Situation des Versicherten zu beurteilen. Der Kläger hatte die Erstattung der Kosten für zwei Hörgeräte in Höhe von 6.262,00 EUR aus dem mit der Krankenkasse geschlossenen Versicherungsvertrag begehrt. Zuletzt hatte...

Wir freuen uns auf Sie:

Michael Graf Patientenanwälte Offenburg

Schildern Sie uns Ihren Fall:

(am besten über unseren Patientenfragebogen)


Michael Graf Patientenanwälte Freiburg, Karlsruhe und Offenburg. Ihre Profis bei Schmerzensgeld, Versicherungsrecht und Behandlungsfehler.

Beratungsbüro Offenburg

Michael Graf Patientenanwälte

Schutterwälderstraße 4, 77656 Offenburg

✆ +49(0)761-897-88610 

✉︎ +49(0)761-897-88619


Michael Graf Patientenanwälte Freiburg, Karlsruhe und Offenburg. Ihre Profis bei Schmerzensgeld, Versicherungsrecht und Behandlungsfehler.

Beratungsbüro Karlsruhe

Michael Graf Patientenanwälte

Ludwig-Erhard-Allee 10, 76131 Karlsruhe

✆ +49(0)721-509-98809

✉︎ +49(0)761-897-88619


Michael Graf Patientenanwälte Freiburg, Karlsruhe und Offenburg. Ihre Profis bei Schmerzensgeld, Versicherungsrecht und Behandlungsfehler.

Kanzleisitz Freiburg

Michael Graf Patientenanwälte

Heinrich v. Stephan-Str. 20, 79100 Freiburg

✆ +49(0)761-897-88610 

✉︎ +49(0)761-897-88619

Zertifizierte Patientenanwälte:


Wie können wir helfen?:

Lernen Sie uns kennen:





Wir sind für Sie da:

Die Michael Graf Patientenanwälte haben ihren Kanzleisitz in Freiburg im Breisgau, und betreuen von dort aus alle Mandanten bundesweit. Zusätzlich bietet die Kanzlei nach Bedarf auch eine Beratung und Besprechung in Karlsruhe und in Offenburg an (= auswärtige Sprechtage bzw. Sprechstunden in Beratungsbüros); die Beratungsbüros dienen daher unseren meist schadensbedingt und aus sonstigen Gründen behinderten oder erkrankten Mandanten. Unsere Beratungsbüros in Karlsruhe und Offenburg ermöglichen zudem die erleichterte Kontaktaufnahme für Mandanten, bspw. weil unsere Kanzlei dort postalisch gesondert erreichbar ist und daher bspw. Unterlagen etc. dort vor Ort direkt abgegeben werden können.