· 

Eine Krankenversicherung darf Patienten auf vermutete Behandlungsfehler hinweisen

Das OLG Köln entschied mit zwei Beschlüssen vom 25.06. und 22.08.2018: Eine private Krankenversicherung darf einen Patienten auf einen vermuteten Behandlungsfehler eines Arztes aufmerksam machen. 

Im vorliegenden Fall hatte die Krankenversicherung einer Patientin die Erstattung der Kosten für eine Zahnarztbehandlung versagt, da sie der Meinung war, der behandelnde Zahnarzt hätte beim Setzen des Implantats die Wurzelreste nicht vollständig entfernt, weshalb ein dauerhafter Behandlungserfolg nicht zu erwarten sei. Der Zahnarzt verstand diese Äußerung der Krankenkasse als Beschädigung seines guten Rufs in Fachkreisen. Zudem werde so das Verhältnis zu seinen Patienten gestört. Der Arzt beantragte gerichtlich die Unterlassung solcher Behauptungen durch die Versicherung. Seine Klage blieb in beiden Instanzen erfolglos. 

Nach Auffassung des Gerichts war in diesem Fall nicht einmal zu klären, ob der Zahnarzt tatsächlich Wurzelreste nicht gänzlich entfernt, und dadurch einen dauerhaften Behandlungserfolg unmöglich gemacht hatte. Es mangelte der Klage des Zahnarztes bereits am Rechtsschutzbedürfnis. Der Senat folgte in seiner Begründung der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs, nach welcher der Ablauf eines rechtsstaatlich geregelten Verfahrens nicht schon dadurch beeinflusst werden darf, dass ein am Verfahren Beteiligter (die Krankenkasse) eine Beschränkung seiner Äußerungsfreiheit durch Unterlassungsansprüche erfährt. Durch eine solche Beschränkung der Äußerungsfreiheit darf es danach zudem nicht schon zur Vorwegnahme des Ergebnisses eines solchen Verfahrens kommen. Alleine das Ausgangsverfahren - in diesem Fall das Verfahren über die Erstattung ärztlicher Behandlungskosten -  soll nach dem Bundesgerichtshof klären, inwiefern das Vorgebrachte wahr und erheblich sei. 

Nach dem OLG Köln sei die Krankenversicherung der Patientin gesetzlich dazu verpflichtet gewesen, die medizinische Notwendigkeit der Behandlung zu überprüfen. Gegebenenfalls gehöre dazu auch die Überprüfung der Richtigkeit der Behandlung. Entscheidend sei im vorliegenden Fall vor allem, dass die Krankenkasse sich nur gegenüber der Patientin, nicht aber gegenüber einem größeren Personenkreis zu der Behandlung geäußert habe.

Nach: FD-MedizinR 2018, 411248, beck online 01.10.2018

Wir freuen uns auf Sie:

Michael Graf Patientenanwälte Offenburg

Schildern Sie uns Ihren Fall:

(am besten über unseren Patientenfragebogen)


Michael Graf Patientenanwälte Freiburg, Karlsruhe und Offenburg. Ihre Profis bei Schmerzensgeld, Versicherungsrecht und Behandlungsfehler.

Beratungsbüro Offenburg

Michael Graf Patientenanwälte

Schutterwälderstraße 4, 77656 Offenburg

✆ +49(0)761-897-88610 

✉︎ +49(0)761-897-88619


Michael Graf Patientenanwälte Freiburg, Karlsruhe und Offenburg. Ihre Profis bei Schmerzensgeld, Versicherungsrecht und Behandlungsfehler.

Beratungsbüro Karlsruhe

Michael Graf Patientenanwälte

Ludwig-Erhard-Allee 10, 76131 Karlsruhe

✆ +49(0)721-509-98809

✉︎ +49(0)761-897-88619


Michael Graf Patientenanwälte Freiburg, Karlsruhe und Offenburg. Ihre Profis bei Schmerzensgeld, Versicherungsrecht und Behandlungsfehler.

Kanzleisitz Freiburg

Michael Graf Patientenanwälte

Heinrich v. Stephan-Str. 20, 79100 Freiburg

✆ +49(0)761-897-88610 

✉︎ +49(0)761-897-88619

Zertifizierte Patientenanwälte:


Wie können wir helfen?:

Lernen Sie uns kennen:





Wir sind für Sie da:

Die Michael Graf Patientenanwälte haben ihren Kanzleisitz in Freiburg im Breisgau, und betreuen von dort aus alle Mandanten bundesweit. Zusätzlich bietet die Kanzlei nach Bedarf auch eine Beratung und Besprechung in Karlsruhe und in Offenburg an (= auswärtige Sprechtage bzw. Sprechstunden in Beratungsbüros); die Beratungsbüros dienen daher unseren meist schadensbedingt und aus sonstigen Gründen behinderten oder erkrankten Mandanten. Unsere Beratungsbüros in Karlsruhe und Offenburg ermöglichen zudem die erleichterte Kontaktaufnahme für Mandanten, bspw. weil unsere Kanzlei dort postalisch gesondert erreichbar ist und daher bspw. Unterlagen etc. dort vor Ort direkt abgegeben werden können.